Verblisterung

Patientenindividuelle

Verblisterung

Arzneimittelversorgung der Zukunft

Key_ohne_Bogen_online transparent

Ob Sie Wochenblister für Ihre Pflegeeinrichtung benötigen, selbst Wochenblister bestellen möchten oder als Apotheke diese Dienstleistung Ihren Kunden anbieten wollen – das Dienstleistungsspektrum der DBU – Deutsche Blisterunion ist genau auf diese komplexen Anforderungen in der patientenindividuellen Arzneimittelversorgung  ausgerichtet.

Die Wochenblister der DBU sind maschinell hergestellte Schlauchblister. Der gesamte Herstellungsprozess wird über eine Software gesteuert, die für jeden Patienten die exakte Medikationsordnung abbildet.

SCHLAUCHBLISTER

Ein Blisterschlauch besteht aus verschiedenen aneinandergereihten Blistertütchen. Pro Einnahmezeitpunkt produziert der Blisterautomat ein Tütchen. Jedes davon enthält die Medikamente für die jeweilige Einnahmezeit (z. B. 8.00 Uhr) des Patienten. Bekommt ein Patient pro Einnahmezeitpunkt  mehr als vier Medikamente, wird einfach ein weiteres Tütchen für die gleiche Uhrzeit produziert.

Gegenüber anderen Verpackungseinheiten lassen sich Schlauchblister flexibel für jeden Einnahmezeitpunkt befüllen. Eine Beschränkung auf vordefinierte Einnahmezeitpunkte entfällt.

Auf jeder Tüte stehen der Name des Patienten, alle notwendigen Angaben zu den enthaltenen Medikamenten (Name, Aussehen, Indikation) und zum Einnahmezeitpunkt (Datum, Uhrzeit) sowie individuelle Einnahmehinweise. Jede Blistertüte lässt sich mithilfe eines individuellen Barcodes einfach und lückenlos nachverfolgen. Außerdem verfügt jedes Tütchen über eine perforierte Seite, an der sich die Blistertüte leicht und ohne Kraftaufwand öffnen lässt – eine Eigenschaft, die besonders älteren Patienten die Einnahme ihrer Medikamente erleichtert.

PRODUKTION VON SCHLAUCHBLISTERN

Die Produktion von Schlauchblistern erfolgt gemäß den Vorschriften des Arzneimittelgesetzes und der neuen Apothekenbetriebsordnung in hygienischen Reinräumen und wird per Computer gesteuert  Die zu verblisternden Tabletten befinden sich in Spenderkassetten (Portionierer) in einem Blisterautomaten, der die erforderlichen Medikamente in Blistertüten zusammenführt, diese maschinell bedruckt und verschweißt. Jeder Portionierer ist durch einen Mikrochip eindeutig einem Medikament zugeordnet und so leicht zu identifizieren.

Am Ende der Produktion wird jede Blistertüte mit einem speziellen Videosystem fotografiert. Eine intelligente Software kontrolliert dabei die richtige Befüllung und archiviert die Tablettenfotos. So sichern wir die Qualität auf dem derzeit höchst möglichen Niveau.